Westenbrügge, evangelische Dorfkirche

Julius Schwarz, 1893

I/P/7

 

 

 

Standort: Westempore

 

Beschreibung: Spieltisch auf der rechten Seite mit Klappdeckel. Über der Manualklaviatur horizontal die Manubrien als Zugregister. Die Schleiflade hat Schwarz wahrscheinlich gebraucht zweitverwendet. Der Grund für den uneinheitlichen Pfeifenbestand ist unklar.

Die Manualtraktur läuft über einen horizontalen Wellenrahmen unter der Manualwindlade zu den Abzugsdrähten. Korpus und Ventile der Windlade bestehen aus Eiche. Teilung der Windlade: C-h von der Mitte nach links außen, c1 – f3 von der Mitte nach rechts außen.

Die Pedaltraktur ist pneumatisch.

 

Baugeschichte:

Die Orgel macht keinen einheitlichen Eindruck. Die mehrteilig zusammengesetzten Gehäuseseiten können Beleg dafür sein, dass das Gehäuse ursprünglich nicht so tief war.

1981 Reparatur durch Gebrüder Voigt (Bad Liebenwerda), 2000 Abbau und Einlagerung wegen Bautätigkeit im Kircheninneren. 2012/13 Restaurierung durch Giso Weitendorf (Schwaan).

 

Bleistiftnotiz im Relais der Pedaltraktur: „Albert Freitag, Orgelbauer“

Bleistiftnotiz in der Pedalwindlade: „W. Schefferling, Tischler bei Orgelbauer Schwarz Rostock 1893“

 

Manual / C-f3, mechanische Schleiflade

Bordun 16’ ab c1

Principal 8’

Salicional 8’ C-H aus Hohlflöte 8’

Hohlflöte 8’

Oktav 4’

Gedact 4’

 

Pedal / C-c1, pneumatische Kegellade

Subbaß 16’

 

PedalCoppel