Lexow, evangelische Dorfkirche

Friedrich Hermann Lütkemüller, 1875

I/-/3

 

 

 

Standort: Rechts neben dem Altar

 

Beschreibung: Klassizistisch-neugotisches Gehäuse, in dem originale Pfeifen des Praestant 4’ ein chromatisches Prospektfeld bilden. Den oberen Gehäuseabschluss bildet eine Maßwerkfriesleiste, gekrönt durch ein Kreuz; über dem Prospektfeld ist ein dreieckiges Schleierbrett mit reichem neugotischem Dekor. In typischer Bauweise Klaviatur und Notenpult. Die Registerzüge zu beiden Seiten verteilt. Stechermechanik unter den Tasten direkt zu den Tonventilen, zu denen unterhalb der Klaviatur ein Zugang besteht. Chromatische Pfeifenaufstellung. An dieser Orgel gibt es nur einen Calcantentritt in der Vorderfront für den Organisten.

 

Baugeschichte: 1875 Weihe der Orgel in der Kirche zu Lexow. Laut Gemeindeakten lieferte Lütkemüller die Orgel als bereits älteres Instrument. Aufstellungsort war die Westempore.

1982 Wiederherstellung durch Firma Voigt (Bad Liebenwerda) und Aufstellung im Altarraum. Neue, jedoch falsch beschriftete Registerschilder, neue Orgelbank. 1992 Reparatur durch Wolfgang Nußbücker (Plau).

 

Manual / G-c3, mechanische Schleiflade

Gedackt 8’

Praestant 4’ (fo- d2 Prospekt)

Dolce 4’ (ab ao)