Satow bei Malchow, evangelische Dorfkirche

Friedrich Hermann Lütkemüller, 1855

I/AP/6

 

 

 

Standort: Westempore

 

Beschreibung: Neugotisches Seriengehäuse mit fünf Pfeifenfeldern und geschlossener Decke, Spieltisch rechtsseitig. Papierschilder in den Manubrien.

Im 20. Jahrhundert wurde das Gehäuse rotbraun überstrichen, 1998 folgte eine weitere braune Fassung. Winddruck: 58 mm WS.

 

Baugeschichte: Diese erste Aufstellung einer Kleinorgel Lütkemüllers in Mecklenburg ist sicher initiiert durch den 1853 beendeten großen Umbau der Orgel in der Marienkirche Röbel, den Lütkemüller erst in Mecklenburg bekannt machte. Mindestens die Windlade war bereits 1853 gebaut, ein Zettel in der Windlade gibt Auskunft:

Ich, Friedrich Hermann Lütkemüller, habe diese Orgel

erbaut und heute diese Windlade geschlossen.

Wittstock, den 20 ten August 1853.

Bestellte war die Orgel für ein Dorf nahe Wittstock. Als sie dort nicht aufgestellt werden konnte, kam sie 1855 nach Satow. Auf der Gehäuserückseite ist das Aufstellungsjahr 1855 notiert.

1998 Generalüberholung durch Joachim Euler (Kogel). Nach Schäden durch Überhitzung der Kirche Restaurierung durch Andreas Arnold (Plau) im Jahr 2008.

 

Manual / C-d3, mechanische Schleiflade

Principal 8’ (ab c1)

Salicional 8’

Gedackt 8’

Praestant 4’

Flöte 4’

Octave 2’

 

Pedal / C-c1, fest angehangen