Schwerin, Theater (Schnürboden)

Friedrich Friese (III), 1883

Friedrich Albert Mehmel, 1886

I/P/8

 

 

 

Standort: Schnürboden

 

Die Orgel hat ein geschlossenes Gehäuse. Der Rahmen besteht aus ungehobelten Kanthölzern, dazwischen sind die Füllungen gestellt. Der Spieltisch befindet sich an der linken Seite. Über der Manualklaviatur die Registerzüge. Links neben der manualklaviatur senkrecht übereinander vier kleine Züge unbeschriftet für den Es-Dur Akkord. Der Spieltisch ist aus der Werkstatt Mehmel. Die Front ist mit zwei Türen, die mit Bühnenstoff bespannt sind, zu verschließen.

Baugeschichte: Die 1883 durch Friedrich Friese im Interimstheater aufgestellte Orgel war noch nicht vollständig. Sie wurde durch Friedrich Albert Mehmel 1886 in den neuen Theaterbau umgesetzt und auf 8 Register vervollständigt. Weitere Veränderungen gab es 1888 anlässlich der Aufführung des „Rheingold“ von Richard Wagner, wo vier Effektregister mit je einer Basspfeife hinzukamen, die den Es-Dur-Akkord verstärken.

2006 Restaurierung durch Andreas Arnold (Plau)

 

Manual / C-f3, mechanische Schleifladen

Bordun 16’

Principal 8’

Flöte 8’

Salicional 8’

Hohlflöte 8’

Octave 4’

Quinte 2 2/3’ & Octave 2’

 

Pedal / C-d1, mechanische Schleiflade

Violon 16’ nur C- cis0 ausgebaut

 

Rheingold-Bässe (unbeschriftete Registerzüge)

Es Principalbass 8‘ Holz

Es Posaune 16‘ durchschlagend, Holzbecher

Es Stillposaune 16‘ durchschlagend, Holzbecher

B Posaune 16‘ aufschlagend, Holzbecher

 

Calcantenzug

Evacuant