Sülte, evangelische Dorfkirche

Friedrich Hermann Lütkemüller, nach 1891

I/-/4

 

 

 

Standort: Südseite des vorderen Kirchenschiffes

 

Beschreibung: Ein zweiteiliges Gehäuse aus Unterbau mit Balg und Oberbau mit Windlade und Pfeifen, baugleich dem in Massow. Braun lasiert. Der obere Fries ist verloren gegangen. Typisch für Lütkemüllers späte Schaffensjahre ist die Manualklaviatur mit weißen knochenbelegten Untertasten. Links und rechts neben der Klaviatur befinden sich die Registerzüge. Die Windschöpfanlage ist für Organist und Calcant gestaltet. Die Prospektpfeifen sind original erhalten. Stimmrollen an den Metallpfeifen.

 

Baugeschichte: 1891 Aufstellung in Kraak. Nach dem Bau der größeren Orgel 1892 kam das Instrument im Jahr 1893 nach Sülte auf die Westempore. 2005 Restaurierung durch Andreas Arnold (Plau) und Umsetzung in das Kirchenschiff.

 

Manual / C-d3, mechanische Schleiflade

Gedackt 8’

Dolce 8’

Principal 4’ (C-H aus Flöte 4’)

Flöte 4’